Diabetes

LifeScan Diabetes-PartnerWir geben Ihnen in der Rubrik Diabetes nützliche Hinweise, die Ihnen das Leben mit Ihrer Stoffwechselkrankheit erleichtern.
Wir beraten in Zusammenarbeit mit Lifescan.

Gesund ernähren ohne Kalorien zählen

Sie gehören auch zu den etwa 80% der Menschen mit einem Typ-2-Diabetes, die Übergewicht haben? Ihr Arzt meint, Sie sollten abnehmen?

Abnehmen lohnt sich für Sie als Diabetiker mehr als für andere Menschen. Jedes abgenommene Kilo wirkt sich günstig auf den Blutzucker aus. Die Beschwerden und die Gefahr von Spätschäden werden geringer. Und Sie fühlen sich attraktiver und vitaler.

Bewegung tut gut

Bewegung macht Spaß und hält fit. Verschaffen Sie sich dehalb mehr Bewegung, wenn Sie fit bleiben möchten. Da bei Bewegung jeglicher Art die Muskeln gefordert sind, sinkt der erhöhte Zuckerspiegel im Blut ab. Damit wird auch das Risiko für Folgeschäden durch Diabetes veringert.

Schon im Alltag gibt es viele Möglichkeiten für mehr Bewegung. Sie können:

  • Treppen steigen, statt den Aufzug zu benutzen
  • mit dem Fahrrad fahren, anstelle das Auto zu nehmen
  • oder zu Fuß gehen

Körperliche Aktivität verbessert das Fließverhalten des Blutes. Das bewirkt einen positiven Einfluß auf Herz und Kreislauf. Bewegung und sportliche Betätigung macht in Gemeinschaft noch mehr Spaß, schließen Sie sich Gleichgesinnten an!

Aber Achtung!

Bei älteren Menschen, deren Diabetes mit blutzuckersenkenden Medikamenten behandelt wird, kann Bewegung zu einer plötzlichen Unterzuckerung führen. Informieren Sie sich in Ihrer Hubertus-Apotheke Gnoien über die Möglichkeiten und Auswirkungen einer Unterzuckerung. Sorgen Sie dafür, daß Sie ständig Traubenzucker bei sich haben.

Selbstkontrolle - mehr als nur Blutzucker messen

Die Selbstkontrolle gehört neben vernünftiger Ernährung, Bewegung, eventueller Medikamenten-Therapie zu den wesentlichen Bestandteilen jeder Diabetes-Behandlung.
Und Selbstkontrolle beim Diabetes bedeutet ja noch viel mehr, als nur die Messung des Blutzuckers. Es gehören dazu:

  • Gewichtskontrolle
  • Messen des Blutdrucks
  • Kontrolle des Harnzuckers
  • Kontrolle des Blutzuckers
  • Weitere Harnuntersuchungen auf Azeton

Rauchen - besser nicht bei Diabetes

Rauchen gefährdet die Gesundheit! Raucher sterben im Schnitt früher - das weiß heute jeder. Aber warum ausgerechnet wird den Diabetikern empfohlen, nicht (mehr) zur Zigarette zu greifen?
Gründe gegen das Rauchen:

  • Diabetiker leiden häufiger als Stoffwechselgesunde unter Arteriosklerose, Bluthochdruck oder Herzinfarktgefahr. Ein ganz wichtiger Risikofaktor für diese Gefäßschäden ist das Rauchen!
  • Folgeschäden an den Nieren oder den Augen werden durch Rauchen beschleunigt. Untersuchungen ergaben: Mehr als die Hälfte der rauchenden Diabetiker leidet an schweren Netzhautstörungen am Auge.
  • Und rund 70 Prozent der rauchenden Diabetiker, aber nur knapp 40 Prozent der nichtrauchenden haben bereits Anzeichen für eine Nierenschädigung.

Gemeinsam stark

Wir haben für Sie eine 36-seitige Informationsbroschüre zusammengestellt, in der alle wichtigen Produkte für Diabetiker enthalten sind.
Bitte fordern Sie Ihr persönliches Exemplar kostenfrei an.