Im Alter noch kraftvoll zubeißen

Je älter wir werden, desto mehr Probleme machen uns auch unsere Zähne: das Risiko für Parodontitis und Mundtrockenheit steigt.

Ärzte empfehlen: Trinken Sie jeden Tag mindestens 1,5 bis 2 Liter Wasser. Viele gerade ältere Menschen nehmen jedoch bei weitem nicht diese Menge Flüssigkeit auf. Die Folge ist, dass die Schleimhäute im Körper, also auch im Mund, austrocknen. Medikamente gegen Rheuma und Bluthochdruck verstärken diesen Effekt zusätzlich. Befindet sich in der Mundhöhle zu wenig Speichel, können sich Bakterien schnell vermehren. Dann steigt das Risiko für Karies, Zahnfleischentzündungen und Mundgeruch.

Zahnfleisch auf dem Rückzug

Vermehrte Bakterienbildung ist auch verantwortlich für Parodontitis. Die kleinen Erreger setzen sich zwischen Zahn und Zahnfleisch und zerstören das Gewebe. Die Folge: Das Zahnfleisch bildet sich zurück, die Zähne beginnen zu wackeln und fallen aus. Das Tückische daran ist, dass diese Erkrankung sich über Jahre entwickelt und zunächst keine Beschwerden macht. Sie merken eine Parodontitis also erst einmal gar nicht.

Sie können aber selbst Einiges unternehmen, damit Zähne und Zahnfleisch lange gesund bleiben:

  1. Zähne putzen
    Greifen Sie mindestens zweimal täglich zur Zahnbürste. Putzen Sie drei Minuten alle Zähne mit kreisenden Bewegungen – am besten mit einer elektrischen Zahnbürste sowie einer fluoridhaltigen Zahnpasta.
  2. Zähne stärken
    Einmal die Woche können Sie Ihre Zähne mit einer Extraportion Fluorid gegen Karies unterstützen. In Ihrer Apotheke erhalten Sie die passenden Zahncremes.
  3. Zahnzwischenräume reinigen
    Mithilfe von Zahnseide und Interdentalbürsten entfernen Sie an den schwer erreichbaren Stellen Essenreste und bakteriellen Zahnbelag. Am besten morgens und abends anwenden.
  4. Mundspülung verwenden
    Für ein frisches Gefühl und den Plaques vorzubeugen, eignen sich Mundspülungen. Greifen Sie auf Produkte ohne Alkohol zurück, da diese den Mund nur unnötig austrocknen.
  5. Professionelle Zahnreinigung
    Ein- bis zweimal im Jahr sollte ein/e Dentalhygieniker/-in das Gebiss von Ablagerungen und Zahnstein entfernen. Dies kann das Risiko senken, an einer Parodontitis zu erkranken.

Tag der Zahngesundheit am 25. September

Das Motto in diesem Jahr: „Gesund im Mund – bei Handicap und Pflegebedarf“. Weitere Infos unter www. tagderzahngesundheit.de